ratgeber-wie-hoch-sind-die-kosten-fuer-eine-online-scheidung/2017-05-19T13:20:15+00:00

Wie hoch sind die Kosten für eine Online-Scheidung?

Eine Online-Scheidung ist sinnvoll, wenn sich beide Eheleute über die Folgen einer Trennung einig sind und keine offenen Rechtsfragen bestehen. Auf diesem Weg können Zeit und Geld eingespart werden. Zur Veranschaulichung zeigen wir Ihnen zwei Beispiele:

Kosten für eine einvernehmliche Scheidung

Die Kosten für ein Scheidungsverfahren orientieren sich am Streitwert. Dieser Wert wird über das Nettoeinkommen der Eheleute zur Ehezeit und weitere Faktoren ermittelt. Über die Höhe des Streitwertes entscheidet immer das Gericht.

Basis

Ehemann
monatliches Nettoeinkommen 2.000 Euro

Ehefrau
monatliches Nettoeinkommen 1.000 Euro

ein minderjähriges Kind

Berechnung Streitwert Scheidungsverfahren

Summe beider Nettoeinkommen = 3.000 Euro
abzüglich Pauschale für minderjähriges Kind = 2.750 Euro
x 3 = 8.250 Euro

Unsere Kanzlei beantragt beim Gericht immer eine Herabsetzung des Streitwertes um 30 %. Würde dem in diesem Fall stattgegeben, ergäbe sich ein Betrag von 5.775 Euro.

Berechnung Streitwert Versorgungsausgleichsverfahren

Zusätzlich wird der Streitwert für das Versorgungsausgleichsverfahren ermittelt. Seine Höhe ist individuell vom Einzelfall abhängig. Für den Fall, dass beide Eheleute ausschließlich Rentenansprüche in der Deutschen Rentenversicherung haben, liegt dieser Streitwert bei 20 % des dreifachen gemeinsamen
Nettoeinkommens:

2.000 Euro + 1.000 Euro = 3.000 Euro
3.000 Euro x 3 = 9.000 Euro
9.000 Euro x 20 % = 1.800 Euro

Gesamtstreitwert: 5.775 Euro + 1.800 Euro = 7.575 Euro

Bestehen weitere Rentenansprüche, erhöht sich der Streitwert für den Versorgungsausgleich.

Gerichts- und Anwaltskosten

Basierend auf einem Gesamtstreitwert in Höhe von 7.575 Euro ergeben sich folgende Gerichts- und Anwaltskosten:

Gerichtsgebühren
nach dem „Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen“ (FamGKG): 406,00 Euro

Rechtsanwaltsgebühren
nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG):
Verfahrensgebühr: 592,80 Euro
Terminsgebühr: 547,20 Euro
Auslagenpauschale: 20,00 Euro

Zwischensumme: 1.160,00 Euro
19% Mehrwertsteuer: 220,40 Euro

Summe: 1.380,40 Euro

Gesamtkosten Gerichts- und Anwaltsgebühren: 1.786,40 Euro

Kosten für eine streitige Scheidung

Ausgangssituation: Der Ehemann verfügt über ein monatliches Nettoeinkommen in Höhe von 2.000 Euro, die Ehefrau hat kein eigenes Einkommen. Die Ehepartner leben im gesetzlichen Güterstand. Es handelt sich nicht um eine einvernehmliche Scheidung, sondern die Eheleute streiten über die Scheidung, den Unterhalt, den Zugewinn und über den Versorgungsausgleich. Daraus ergeben sich folgende Streitwerte:

Scheidung: 6.000 Euro
Unterhalt: 7.200 Euro
Zugewinn: 10.000 Euro
Versorgungsausgleich: 1.200 Euro

Gesamtstreitwert: 24.200 Euro

Gerichts- und Anwaltskosten

Gerichtsgebühren
nach dem „Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen“ (FamGKG): 742,00 Euro

Rechtsanwaltsgebühren
nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG):
Verfahrensgebühr: 1.024,40 Euro
Terminsgebühr: 945,60 Euro
Auslagenpauschale: 20,00 Euro

Zwischensumme: 1.990,00 Euro
19% Mehrwertsteuer: 378,10 Euro

Summe: 2.368,10 Euro
x 2 (Gebühren fallen für zwei Rechtsanwälte an): 4.736,20 Euro

Gesamtkosten Gerichts- und Anwaltsgebühren: 5.478,20 Euro

 

Zurück zum Ratgeber

scheidungsauftrag

Kostenlos
Scheidungsauftrag
ausfüllen

Nehmen Sie sich 15 Zeit und füllen Sie kostenlos das Scheidungsantragsformular aus. Anschließend senden Sie uns den Scheidungsantrag via lnternet, Telefax oder per Post zu. Beim Absenden des Formular’s senden wir Ihnen unverbindlich und kostenfrei die Unterlagen zu. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein und entscheiden erst dann, ob Sie uns beauftragen wollen. Wir unterliegen nach § 43a Abs. 2 BRAO der anwaltlichen Schweigepflicht, Vertrauen Sie auf unsere Diskretion.

voranschlag

Kostenlos
Kostenvoranschlag
anfordern

Sie sind sich unsicher und wollen sich vorerst einen genauen Überblick über die entstehenden Kosten verschaffen. Kein Problem, füllen sie kostenlos und unverbindlich den Kostenvoranschlag-Formular aus. Nach Absenden des Formular’s senden wir Ihnen unverbindlich und kostenfrei die Unterlagen zu. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein und entscheiden erst dann, ob Sie uns beauftragen wollen. Wir unterliegen nach § 43a Abs. 2 BRAO der anwaltlichen Schweigepflicht, Vertauen Sie auf unsere Diskretion.

BEI FRAGEN UND ANREGUNGEN 

Kontaktieren Sie uns!