informationen-zum-familienrecht-binationale-ehen-rechtswahl 2017-05-19T12:27:13+00:00

Rechtswahl für das Scheidungsverfahren

Seit dem Jahr 2012 haben die Eheleute in Anwendung von Artikel 5 der Verordnung (EU) Nr. 1259/2010 (Rom III) die Möglichkeit eine Rechtwahl für ihr Scheidungsverfahren zu treffen.

Danach können die Ehegatten durch Vereinbarung das Recht des Staates wählen, in dem die Eheleute ihren gemeinsamen gewöhnlichen Aufenthalt haben oder hatten. Voraussetzung für diese Möglichkeiten ist es, dass im Zeitpunkt der Rechtswahl noch einer der Ehegatten seinen gewöhnlichen Aufenthalt in diesem Staat hat. Eine weitere Wahlmöglichkeit bietet das Recht des Staates, dem einer der Ehegatten zum Zeitpunkt der Rechtswahl angehört oder das Recht des Staates des angerufenen Gerichts im Scheidungsverfahren.

Diese Rechtswahl muss gemäß Artikel 46 d EGBG notariell beurkundet werden oder kann, wenn beide Ehleute im Scheidungsverfahren anwaltlich vertreten sind, noch bis zum Schluss der mündlichen Verhandlung in einem gerichtlichen Vergleich (im Scheidungsverfahren) vereinbart werden.

scheidungsauftrag

Kostenlos
Scheidungsauftrag
ausfüllen

Nehmen Sie sich 15 Zeit und füllen Sie kostenlos das Scheidungsantragsformular aus. Anschließend senden Sie uns den Scheidungsantrag via lnternet, Telefax oder per Post zu. Beim Absenden des Formular’s senden wir Ihnen unverbindlich und kostenfrei die Unterlagen zu. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein und entscheiden erst dann, ob Sie uns beauftragen wollen. Wir unterliegen nach § 43a Abs. 2 BRAO der anwaltlichen Schweigepflicht, Vertrauen Sie auf unsere Diskretion.

voranschlag

Kostenlos
Kostenvoranschlag
anfordern

Sie sind sich unsicher und wollen sich vorerst einen genauen Überblick über die entstehenden Kosten verschaffen. Kein Problem, füllen sie kostenlos und unverbindlich den Kostenvoranschlag-Formular aus. Nach Absenden des Formular’s senden wir Ihnen unverbindlich und kostenfrei die Unterlagen zu. Sie gehen dadurch keinerlei Verpflichtungen ein und entscheiden erst dann, ob Sie uns beauftragen wollen. Wir unterliegen nach § 43a Abs. 2 BRAO der anwaltlichen Schweigepflicht, Vertauen Sie auf unsere Diskretion.

BEI FRAGEN UND ANREGUNGEN 

Kontaktieren Sie uns!